Home
 
Einzel- und ab-coaching
Fallsupervision
Teamsupervision
 
Gesundheits- und psychosoziale Arbeit
Freiwilligen- und Projektarbeit
Bildung und Ausbildung
Kunst, Gestaltung und Forschung
Referenzen und Rückmeldungen
 
KONTAKT
 

REFERENZEN:

seit 2004 Supervision mit professionell und freiwillig Tätigen in helfenden, pädagogischen und Gesundheitsberufen: AKH, Biwak, Caritas Wien und NÖ, Essilor, GIN, Jugend am Werk, Kuratorium Wiener Pensionistenwohnhäuser, Lebenshilfe Wien, Neunerhaus, MA 11 Jugend & Familie, Südwind Agentur, Wiener Hilfswerk, etc.

Feedbacks von KundInnen

FBs zur Teamsupervision

FB.1:  Ich /Wir haben seit einem guten Jahr Supervision mit Herrn Alexander Popper. Die Supervision wird als atmosphärisch sehr entspannt und produktiv empfunden.  Herr Popper  vermittelt immer großes Interesse an unserer Tätigkeit im Nachvollziehen was in uns vorgeht. Weiteres ist seine sehr ruhige und besonnene Art, wie auch sein Witz sehr  angenehm.  Sehr viel Wertschätzung gegenüber  den Teammitgliedern ist zu verspüren. Auch das Interesse an der Vorbereitung auf die nächste Supervision, wie auch das Einbringen von Strategien und Lösungsvorschlägen war bis jetzt immer sehr hilfreich, da immer sehr praxisnahe unterstützt wurde und nicht nur theoretische Ansätze – welche oft gut klingen aber nicht anwendbar sind. Herr Popper präsentierte sich auch als sehr flexibel, in Bezug auf  aktuelle Anlassthemen.  Es wurden aber auch von Anfang an sehr klare Linien deklariert (Methodik, Einstellungen, Meinungen,…), womit sehr gut umzugehen war und ist. Im Allgemeinen ist zu sagen, dass der Mensch im Vordergrund zu stehen scheint und sich dadurch auch das große Verständnis meinem Team und unserer Arbeit gegenüber erklärt. Ich/Wir hatten bis jetzt sehr viel Spaß in unserer Supervision und viel profitiert. Gerne empfehle ich im Namen des Teams Linzerstrasse des Vereins GIN Herrn  Alexander Popper als Supervisor  weiter.

Barbara Hlavacek, Betriebsstellenleitung, Verein GIN(Gemeinwesen, Integration und Normalisierung), Wohngemeinschaft für Menschen mit  geistiger und körperlicher Behinderung, wie mehrfach schwerstbehindert,Linzerstrasse 468, 1140 Wien

FB.2:
Lieber Alexander Popper, Durch Deine für uns anfangs unkonventionelle Arbeitsweise entstanden überraschende Erkenntnisse, die uns sehr unterstützt und auch persönlich sehr weitergebracht haben. Anfängliche Skepsis wich bald sehr positiver Einstellung zur Supervision mit Dir im ganzen Team..Nur indem man sich für Neues öffnet, gelingt es neue Perspektiven zu gewinnen. Da du auch viel Erfahrung im Umgang mit alten Menschen mitgebracht hast,  war deine Arbeit mit uns und für uns sehr wertvoll.

Gerlinde Friedemann, Stellvertretende Koordinatorin Mobiles Caritas Hospiz NÖ

 

FB.3: Ich habe mich in Deinen Supervisionen in der Regel verstanden und gut aufgehoben gefühlt, insbesondere in einer Supervision, in der es um eine besonders schwierige Konfliktsituation ging.

Fritz Feichtlbauer, Jugend am Werk Wohnen für Menschen mit Behinderungen GmbH, WG Franz-Glaser-Gasse, 1170 Wien

 

FBs zur Fallsupervision

FB 1: Lieber Alexander Popper, Durch Deine für uns anfangs unkonventionelle Arbeitsweise entstanden überraschende Erkenntnisse, die uns sehr unterstützt und auch persönlich sehr weitergebracht haben. Anfängliche Skepsis wich bald sehr positiver Einstellung zur Supervision mit Dir im ganzen Team. Nur indem man sich für Neues öffnet, gelingt es neue Perspektiven zu gewinnen. Da du auch viel Erfahrung im Umgang mit alten Menschen mitgebracht hast,  war deine Arbeit mit uns und für uns sehr wertvoll.

Gerlinde Friedemann, Stellvertretende Koordinatorin Mobiles Caritas Hospiz NÖ

 

FB 2: „Das Reflektieren mit Dir ist ein angenehmer, zwangloser dennoch respektvoller und geordneter Diskurs.“

„Wir lernen hier an Lösungen.“

„Wir lernen auch wenn wir nicht den eigenen Fall besprechen. Mir macht auch die Rolle der „kollegialen Beraterin“ viel Freude und gibt mir viel Inspiration. Es ist schön auch durchs Zuhören bei den Fällen der anderen lernen zu dürfen und nicht zum reden gezwungen werden.“

„Du bietest originelle überraschende persönliche Anregungen zum Weiterdenken zur eigenen Person  und schaffst es durch unerwartete Fragestellungen, dass man neue Blickwinkel, neue Perspektiven auf das eigene Problem entwickeln kann.“

BegleiterInnen aus der Gruppensupervisionsgruppe Alexander Popper, beim Verein Jung & Alt, Generationen im Dialog, 1090 Wien

 

FB 3: Herr Popper unterstützte eine KollegIn und mich als Zweierteam eineinhalb Jahre lang während der Betreuung eines schwerkranken Mädchens im St. Anna Kinderspital und ihrer Reintegration nach erfolgter Heilung in die Betreuungsstruktur der Caritas-Wien und großmütterlicher Betreuung. Es konnten im Rahmen vieler Supervisionen immer gute Lösungen gefunden werden: Unter anderem konnte Herr Popper unsere Fähigkeit Verhaltensweisen des von uns betreuten Mädchens, anderer Kranker sowie vor allem ihrer Großmutter sowie unsere eigenen Aufgaben und deren Grenzen verstehender und systemischer zu sehen und konstruktiver mit erstgenannten zusammenzuarbeiten sehr effektiv fördern durch Methoden zum Perspektivenwechsel. Anschließend begleitete Herr Popper durch meine Empfehlung noch hilfreich und wertschätzend 2 Jahre lang unser Team im Tageszentrum Süd, einer Einrichtung für schwerstbehinderte Menschen der Caritas Wien.

Walter Fürhapter, Caritas Tageszentrum Süd.


FB 4: Fallsupervision Einzel:

Protokoll: Inhalt: Gewalterfahrung mit Kunden, Problem Vermeidung, Ziel: Klärung ob Bereitschaft zur weiteren Konfrontation mit der Angstauslösenden Situation gegeben ist, falls ja: Ziel optimiertes Angstmanagement

Überblick über 4 Std. Lösungsorientiertes Coaching:

1.    Klärung / Orientierung zu persönlichen beruflichen Orientierung (Methode Aufstellung am Brett)

2.    Zielaufstellung selbstverantwortliches Handeln mit betreffendem Kunden trotz Gewalterfahrung (Methode inneres Team)

Feedback Kundin: beides war für mich sehr hilfreich!

Es war kein weiterer Termin nötig um die angestrebte Angstmanagementverbesserung /  Verhaltensänderung zu erreichen.


EINZELCOACHING

FB1: Alexander Popper hat mich in vielen Projekten über sehr viele Jahre begleitet und beraten. Vor allem seine Methodenvielfalt und sein systemischer Zugang haben mich gestärkt. Ich schätze seine Unterstützung bei meiner Arbeitsplanung und Projektentwicklung sehr. Renate Sova, Trainer, Twinsolutions Organisationsberatung

------------------------------------------

Renate Sova / Twinsolutions

Email: rsova@twinsolutions.at
Tel:     +43-650-32 45 595
www.twinsolutions.at

FB2: Lehrlingscoaching für Firma Essilor:

Feedback: Ich konnte meine Prüfung endlich machen und meine Lehre erfolgreich abschließen! Ohne Ihre Unterstützung wäre das nicht (mindestens nicht so rasch) möglich gewesen!

 

Gerontologische Beratung und Begleitung

Alexander Popper hat meine Schwiegermutter, Hilde Schulz, ihr letztes Lebensjahr hindurch einmal wöchentlich in Form von validierender Begleitung betreut.

Hilde Schulz war zu diesem Zeitpunkt bereits in einem Pflegeheim, da aufgrund fortschreitender Demenz der Aufenthalt in ihrer Wohnung nicht mehr möglich war (sie erkannte diese nicht mehr als ihr Zuhause).

Alexander Popper hat sich auf sehr einfühlsame und kreative Weise um Hilde Schulz gekümmert: Da ihre Sprechfähigkeit zum Ende hin schon sehr eingeschränkt und sie insgesamt sehr ruhelos war, halfen Körperkontakt, sanfte Bewegungen und Gesang. Auch setzte er sich mit ihrer Lebensgeschichte auseinander und versuchte sie mit Bekanntem aus ihrer Vergangenheit zu erreichen.

Ich kann Alexander Popper als kompetenten und empathischen Begleiter alter Menschen wärmstens empfehlen.

DSA Mag. Margit Ulm, Sozialarbeiterin Kuratorium Wiener Pensionistenwohnhäuser

 

Lieber Alexander,
das große Aha Erlebnis für mich durch Deine Beratung war, dass ich verstehen mußte loszulassen von dem Bild, dass ich von Franz vor seinem Schlaganfall hatte. Ab diesem Moment war alles viele leichter. Zusätzliich habe ich von Dir viele nützliche Tips und Anregungen für die Gestaltung des gemeinsamen Allltags und er Kommunikation bekommmen; Und: wie ich es noch besser schaffen mir freiräume für mich selbst zu schaffen.
LG
Inge Hergesell